Kamingespräch mit Jan Mai zu der Frage „Wie würde die Geschäftswelt ohne die Schattenwirtschaft funktionieren?“ am 24.10.2017

Ort:
IHK Frankfurt Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main
(Google Maps)

Zeit:
19:00-21:00


Beschreibung:

Frankfurt. Eine internationale Metropole bei der geografisch alles nah beieinander liegt. Und somit liegen auch das Bankenviertel, als ein Teil der Geschäftswelt, die Szenenkneipen der Stadt und das Bahnhofsviertel geografisch nicht weit auseinander. Doch wie viel haben sie inhaltlich miteinander zu tun? Wer ist von wem abhängig? Wer hat das sagen? Und gibt es nachts ein anderes Frankfurt als tagsüber?

Darüber werden wir mit unserem Gast, dem Frankfurter Szenegastronom Jan Mai (49), diskutieren.

Jan Mai ist im Taunus aufgewachsen. Er war drei Jahre lang als Zeitsoldat bei den Fallschirmjägern der Bundeswehr. Jan Mai studierte an der Goethe-Universität in Frankfurt Betriebswirtschaftslehre und arbeitete nach seinem Abschluss als Diplom-Kaufmann bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Von dort wechselte er als Investmentbanker zur Privatbank Sal. Oppenheim und arbeitete später bei der Spütz AG. Als diese übernommen wurde machte er sich selbstständig. Ihm wurde die Café-Bar „Oro“ in der Hochstraße angeboten. Es folgten die „Bar 54“, das „Garibaldi“ und weitere Lokalitäten. Darüber hinaus arbeitet er mit dem Star- und Fernsehkoch Mirko Reeh zusammen.

Jan Mai ist verheiratet und hat zwei Kinder.


Ich freue mich auf den Abend mit Euch.
Stefanie Kaulich,
Moderation Kamingespräche


Anmeldung:

Kontakt:
Stefanie Kaulich
E-Mail an Stefanie Kaulich senden